Der Guttenberg-Käßmann-Komplex

Beinahe wäre es soweit gewesen: Da hätte man sich wohl zu der Erkenntnis durchringen müssen, man selbst sei der Geisterfahrer und nicht die anderen. Am 4.3.2011 sollte Margot Käßmann den „europäischen Kulturpreis für Zivilcourage“ erhalten. Begründung: Die ehemalige EKD-Ratsvorsitzende habe „ohne Rücksicht auf falsche Konventionen oder gesellschaftliche Zwänge, couragiert ihre Meinung vertreten“.
Doch die Preisverleihung an die Frau, die noch nie eine bessere Investition tätigte als letztes Jahr in ein paar Whiskys, wurde abgesagt. Käßmann fällt also aus. Dann kam allerdings gleich Nachschub an Anschauungsmaterial dafür, wie Popularität heute geht: Guttenberg. Der Minister hat, da wäre er auch Kandidat für den „europäischen Kulturpreis“ sozusagen „ohne Rücksicht auf gesellschaftliche Zwänge“ seine Doktorarbeit zu großen Teilen abgeschrieben.
Die Gemeinsamkeit der Beiden: Wie Käßmann, die ihre ungeheure Popularität durch den Rücktritt, der ja Folge eines eindeutigen Fehlverhaltens war, begründete, schadet Guttenberg die Affäre bisher in den Umfragen keineswegs. Nur: Bei Guttenberg funktioniert das Ganze sogar ohne Rücktritt.
Beim Auftritt im hessischen Kelkheim, in Anwesenheit von einem, der sich mit so was auskennt, Roland Koch, zeigte sich Guttenberg voll auf der Höhe einer Disziplin, die ihm, der neuen Art des „homo politicus“ ja angeblich so fremd ist: Spin Doctoring, die Umdeutung der Ereignisse.
Die Tricks des Spin Doctoring sind uralt, aber sie funktionieren. Schon 1968 sprach Nixon von der „schweigendem Mehrheit“, und schaffte es das „System Washington“ und den medial-politischen Komplex dort als abgehoben, elitär, weltfremd und verbissen hinzustellen, sich selbst hingegen, als Mann des Volkes. Guttenberg hat es in Kelkheim genauso gemacht und da ist er wiederum ein Schüler Helmut Kohls, der jahrzehntelang gut davon lebte, dass „die Hamburger Kampfpresse“ und die „selbsternannten Eliten“ ihn kurz vor dem Untergang wähnten – ein maßlose Selbstüberschätzung all der selbsternannten Sturmgeschütze der Demokratie – während ihn das Wahlvolk, wie er mehrheitlich mit Vorbehalten gegen alles Städtische ausgerüstet, stützte.
Man kann gegen Guttenberg alles Mögliche vorbringen, zum Beispiel aktuell das für jeden offensichtliche. Man kann es aber auch lassen. Denn was soll man sagen gegen ein Argument, das letztlich so funktioniert wie der Werbeslogan eines bekannten Versandhauses: Guttenberg? Find’ ich gut.
Man könnte darüber spekulieren, ob die ungeheure Zustimmung zu Guttenberg reziprok ist zum gleichzeitigen Phänomen des Politikerhasses, wie er bei Stuttgart-21 zum Ausdruck kam. Die Idee, Politiker grundsätzlich für das Allerletzte zu halten und dem einen Auserwählten andererseits nahezu alles zu verzeihen, ihm also grundsätzlich alles zuzuschreiben, was man allen anderen abspricht – das hängt eng miteinander zusammen.
Aber das ist alles Spekulation. Als Resümee der Ereignisse, die einmal als nahezu prototypisches Drama des politischen Skandals in die Geschichte eingehen wird, bleibt:
Guttenberg ist noch da, weil man ihn braucht. Wäre es anders, wäre er längst weg. Eine Kabinettsumbildung war nicht in Merkels Interesse.
Die Affäre wird ihm evtl. sogar noch nützen: Jetzt hat Guttenberg sich das angeeignet, was die harte Währung der Politik ist: Standfestigkeit. Und er hat ein Bündnis geschlossen gegen „die in Berlin“ und gibt seinen Anhängern obendrein ein Machtgefühl: sie strotzten – mit ihm zusammen und mit ihm an der Spitze – dem sonst als übermächtig empfundenen medial-journalistischen Komplex.

Es gibt nur ein Resümee: Der Mann ist auf gutem Weg zum Kanzler.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Der Guttenberg-Käßmann-Komplex

  1. Michalis schreibt:

    Ich habe den Eindruck, es geht sogar noch ein Stück weiter: Guttenberg inszeniert sich als Sarah Palin der deutschen Politik, als Nicht-Elitärer, als Mann des Volkes. Und obwohl er als reicher Adliger sicher zur Elite des Landes gehört, hat er es nun endgültig geschafft, auf die beiden Attribute der missgünstig ob ihres Ehrgeizes beäugten, selbst gemachten Mitglieder der deutschen Eliten zu verzichten: Bildung und Leistung. Dafür erfüllt er jetzt, was Stephen Colbert über George W. Bush gesagt hat: „Er ist ein Mann, der am Donnerstag immer noch das gleiche sagt wie am Dienstag – unabhängig davon, was am Mittwoch passiert ist.“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s